Hier möchte ich gerne meine Erzählung „Herzensfleisch“ vorstellen, die in den Jahren 2005 – 2009 entstanden ist. Sie bewegt sich zwischen den Genres, ist halb Prosa, halb Poesie; und hat ein wenig den Charakter eines weiblichen Mythos (Dionysos-Mythos rückgängig gemacht/aufgelöst). Ich habe sie relativ unbewusst geschrieben, wie im Traum, aus irgendwoher etwas „empfangen“, ein paarmal umgeschrieben und dann noch viele, viele Stunden an der Form und Sprache gearbeitet. (Und da eben die Handlung samt Sprache sehr intensiv, verdichtet ist, ist es besser langsam, mehrmals zu lesen und dann das Gelesene auf sich wirken lassen-einige meine Testleserinnen meinten, dass es  in ihr Unterbewusstsein gegangen sei, dort etwas emporholt habe…)

Sie besteht aus vierzehn kurzen Kapiteln. In Kapitel eins treffen auf einer Abendveranstaltung (festliches Dinner) die Hauptdarstellerinnen, vier völlig unterschiedliche Frauen, aufeinander: Charlie, die toughe Karrierefrau, Jule, die Jobberin und Aushilfskellnerin, Aida, Gast, Gattin und liebende Mutter und die verhuscht religiöse Außenseiterin Marlies.

Im Laufe des Abends beginnt sich aber die Realität zu verändern, sie bröckelt und seltsame Dinge passieren, und dann werden sie alle in einen Strudel des Wandels gerissen, in eine gnadenlos archaische Anderswelt geholt…

Ich werde die Erzählung nach und nach kapitelweise auf einen separaten Blog stellen, den ich auch mit diesem verlinkt habe (siehe Leiste Erzählung „Herzensfleisch“ oben) und ich werde jedes neue Kapitel, so ungefähr alle 7 bis 10 Tage, hier zusätzlich mit einem kleinen Text vorstellen und evtl. etwas erklären.

Viel Vergnügen beim Lesen…