Zitat aus "Ladies Almanach" von Djuna Barnes

Im Jahre 1928 machte ein anonymer Privatdruck in den Bohéme-Kreisen von Paris Furore: ein „Ladies Almanack“, verfasst und illustriert von einer „Lady of Fashion“. Dass sich dahinter die Autorin Djuna Barnes verbarg und der Almanach eine Persiflage auf den berühmten lesbischen Zirkel der Amerikanerin Natalie Clifford Barney war, sprach sich schnell herum.
Ihre Gäste – die Schriftstellerin Radclyffe Hall, die Malerin Romaine Brooks, Gertrude Stein, Alice B. Toklas, die amerikanische Journalistin Janet Flanner mit ihrer Lebensgefährtin Solita Solano und viele andere – treten verschlüsselt im „Almanach“ auf: als Dame Evangeline Musset oder als Senorita Fly-About, als Lady Buck-and-Balk, Tilly-Tweed-in-Blood oder Duchess Clitoressa.

Almanack/Almanach: So was wie ein Kalender, ein astrologisches Jahrbuch, eine astronomische Berechnung, uralt und bis nach Messopotamien, ins Babylonische Reich zurückgehend. Ein Horoskop für all die Herzensangelegenheiten, die in den Sternen stehen.

Anmerkung: Mit „Schwestern des Himmels“hat sie (Natalie Clifford Barney aka Dame Evangeline Musset)- so meine Vermutung zumindest- solche Frauen gemeint, die wir hier auf dem Blog als „Klemmlesben“ bezeichnen. Also weibliche Frauen die andere weibliche Frauen lieben, und sich somit nicht in die Homosexuellen-Lesbenklischees/Fallen einordnen lassen wollen/in sie tappen.