Das Erdinnere birgt allerlei Schätze in sich, aber nur die, die reinen Herzens sind, können seine/Ihre wahre Pracht erkennen. Sie leuchtet am Tage und hält uns in der Nacht warm und sie, Sie wohnt im Himmel (wie Maria) und hat ein zweites Haus tief unter der Erde (siehe dazu Link Erdgöttinnen) wie der Nistplatz einer Katzenmutter. Und wenn Sie schläft, sind Ihre Lippen voll und rot wie Rosenwasser – und mit zarten Fingern streicht Sie uns im Traum durchs Haar und haucht Ihren warmen Atem uns ins Ohr und Ihr Busen bebt dabei vor Anteilnahme. Sie kocht und putzt und Sie heftet ihre Einkaufszettel immer an der Kühlschranktüre ab. Sie ist uns eine gute Mutter, Frau und hat Milch in Ihren Brüsten und Sie vergisst sich in der Nacht. Sie tanzt auf bunten Bällen und ruft fremden Kavalieren hinterher. Sie wäscht sich nicht und riecht nach moderigen Blüten und Blättern. Sie ist wie ich und ich kenne Sie nicht, denn nur den aufrichtig Liebenden zeigt Sie Ihre wahre Gestalt. Sie ist Mutter, hat ein Kind und ein verlorenes Herz. Und Sie/Ihr Herz ist kalt aber es schlägt noch, tief verborgen in seiner Höhle –  und Ich muss es suchen gehen heute Nacht.